Er kocht im TV, schreibt Kochbücher und betreibt mehrere Top-Restaurants zu Lande und zu Wasser. Tim Raue zählt zu den besten Köchen der Welt, seine Lebensgeschichte schildert die Netflix-Serie »The Chef’s Table«. Bekannt und berüchtigt ist der Berliner für seinen rauen und direkten Umgangston. Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Hamburger »Zeit«, nannte ihn im Interview »einen liebenswürdigen Arsch«.

Uns verrät ein äußerst sympathischer Tim Raue im Duftinterview, wonach seine berüchtigte Jugendgang roch und dass er den Duft von Sizilien am liebsten konservieren würde.

Parfum ist für mich …
… die sensorische Erweiterung meiner Persönlichkeit! Ich kann die Düfte, die ich seit meiner Jugend getragen habe, tatsächlich an einer Hand abzählen. Jeder Duftwechsel kam einher mit einer Entwicklung meiner Persönlichkeit. Bis dato habe ich immer Eau de Toilette verwendet, weil ich einen leichten Hauch haben möchte, ich mag nichts Intensives. Seit 5 Jahren ist mein Duft »Aqua di Parma Mirto di Panarea«.

»Es liegt etwas Freudiges in dem Duft!«

Sie haben zwei Jahre lang die japanische, thailändische, kantonesische und japanische Küche studiert. Wie lässt sich das in wenigen Sätzen olfaktorisch umschreiben?
Zusammen genommen ist es ein puristisches Erlebnis, was typisch ist für die Küchen Japans und Kantons. Es liegt etwas Verspieltes, Freudiges in dem Duft, getragen von der wärmenden Süße von reifen Früchten wie Rambutan & Mango. Umweht von der herbalen Intensität von Koriander und Zitrustönen von Zitronengras & Limette.

Wem wollten Sie schon immer einmal sagen, dass er/sie gut riecht?
Oh, das sage ich, wenn es mir auffällt. Ich bin generell sehr direkt und finde es zudem angebracht Komplimente zu machen, wenn derjenige mir sympathisch ist.

»Seit ein paar Jahren bin ich mit mir im Reinen.«

Zu Beginn Ihrer Karriere bezeichneten Sie Ihren Kochstil als »Mischmasch aus Haute Cuisine, spanischer Molekularküche und Gerichten ihrer Großmutter«. Können Sie das mit aromatischen Stichworten erklären?
Das war nicht schön, nichts hat zusammengepasst und ich wusste es intuitiv. Ich war in meiner Entwicklung aber noch nicht soweit, eine klare Linie zu verfolgen, das kam erst mit der Zeit. Grundsätzlich habe ich gelernt, dass es Jahrzehnte braucht um sich zu entwickeln und es nie aufhört. Seit ein paar Jahren bin ich mit mir im Reinen und das spiegelt sich auch in meiner Arbeit, in meinen Kreationen, in meiner Kleidung und meinem Duft wider. Es ist etwas Ganzheitliches.

»Berlins Besonderheit? Jeden Duft zu akzeptieren.«

Wenn Berlin ein Parfum wäre, wie würde es riechen?
Berlin ist so komplex und divers, dass es Milliarden von Düften und Gerüchen gibt. Berlins Besonderheit ist es, jeden Duft zu akzeptieren.

Wie riecht es bei Ihnen zu Hause?
Sehr mild, warme Töne von Tee, die uns das Gefühl geben, dass unser Zuhause uns umarmt und behaglich ist.

Wie roch die Mitgliedschaft in Ihrer Berliner Straßengang? Erinnern Sie sich an einen bestimmten Duft?
Schweiß. Axe. Alles war zu viel, zu intensiv, getragen von purer Emotion.

»Siziliens Duft würde ich mir im Berliner Winter gern gönnen!«

Haben Sie ein ganz spezielles Duftritual?
Morgens benutze ich einen geruchsneutralen Deostick und besprühe mich im Oberkörperbereich mit meinem Duft. Das gleiche mache ich abends erneut nach dem Duschen.

Welches Ereignis würden Sie gern als Duft konservieren?
Der sommerliche Morgen in meinem Haus in Sizilien, wenn ich die Fensterläden öffne. Ein Hauch salzige Meeresbrise, die in der Luft liegt, der warme, süße Duft der Hibiskusblüten, der von unten emporsteigt, und eine lebendige, herbale Note der Gräser und Kräuter – von Basilikum bis Thymian – die in der Nase kitzelt. Diesen Duft würde ich mir sehr gerne im Berliner Winter immer mal wieder gönnen …

»Bei Frau Tonis will ich mich durchs Sortiment schnuppern.«

Und guter Letzt: Hatten Sie bereits die Möglichkeit die Düfte von Frau Tonis Parfum kennenzulernen und konnten Sie darunter einen Lieblingsduft ausmachen?
Nein, leider nicht – der Laden hat ja momentan nicht auf.* Dafür müsste man mir das Sortiment geben und mir ermöglichen kurz rüber zu kommen …

Dann kann ich umgehend ein Feedback geben.

 

*Seit heute, 15.03., könnt ihr uns wieder per Click & Meet besuchen. Wir freuen uns auf Euch!